Montag, 26. Februar 2018

Notizen zum Schreiben


Hallo ihr Lieben,



Inzwischen schreibe ich schon seit über 4 Monaten regelmäßig. Und wie ihr schon wisst, schreibe ich meistens an mehreren Dingen gleichzeitig… Dass ich da nicht alles im Kopf habe, was ich an Details zum Schreiben brauche, ist klar, oder?



Angefangen habe ich mit Kurzgeschichten für das Kinderbuch „Ein tierischer Tag“. Damals hatte ich tatsächlich keine Notizen, sondern nur eine grobe Idee, wie die Geschichte verlaufen soll. Figuren ausarbeiten? Nö. Informationen über das Setting? Nee.

Es hat sogar halbwegs funktioniert – aber es sind eben auch nur Texte mit wenigen Figuren und nie mehr als 6.500 Wörter.



Dann kam der NaNoWriMo. Meine Romanidee forderte, dass es viele Personen gibt, die alle ihre Eigenheiten haben. Also legte ich mir eine Word-Datei an und machte mir zu den zehn wichtigsten Figuren Stichpunkte. Später habe ich die Zettel ausgedruckt und ergänzt, wenn beim Schreiben etwas dazukam. Nebenfiguren habe ich aber weiterhin„erfunden“, wenn sie vorkamen und nicht in Notizen festgehalten.

Das System passte zu mir – ich habe auf diese Art und Weise auch „Saustarke Ziegenflucht“ und den „Promptoman“ begonnen. Auch „Grinchnachten“ lief noch nach diesem Prinzip.



Doch Mitte Januar dachte ich dann: Nee, ich will, dass meine Notizen ordentlicher aussehen. Und mit den Klarsichthüllen und den Schnellheftern ist das auch unpraktisch.



Viele Notizbücher in A5 und A6 zogen ein. Eins pro Projekt. Vorne im Buch halte ich die Informationen zu den wichtigsten Handlungsorten fest. Außerdem trägt eine Seite die Überschrift „XXX-File“. Auf diese Seite schreibe ich alle Plotlöcher, die mir beim Schreiben auffallen.



Hinten im Buch sind die Figuren mit Äußerlichkeiten, Charakter und solchem Zeug aufgeführt. Meine Notizbücher füllen sich also von vorne und hinten gleichzeitig.

Der Grund: Ich erfinde oft sowohl Schauplätze als auch Figuren während ich schreibe. Damit sich nicht Seiten über Figuren mit Seiten über Schauplätze mischen, musste ich das so aufteilen.



An wichtige Seiten (Protagonisten, XXX-File) klebe ich mir Post-its dran, um sie schnell wiederzufinden.



Und was soll ich sagen: Es sieht besser aus und es funktioniert ganz gut. Wenn ich die Bücher mal irgendwohin mitschleppe, brauche ich auch keine Angst mehr haben, dass etwas knickt. Alles super.



Wie haltet ihr eure Notizen fest?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Suche

Folgen mit ...

Folgen mit E-Mail

Impressum | Datenschutzerklärung