Freitag, 2. Februar 2018

[Schreibstatistik] Januar 2018

Hallo!

Mal wieder ein Monat vorbei. Ein Monat voller Wörter, würde ich sagen. Denn obwohl kein NaNoWriMo war und ich Klausuren schreiben musste, habe ich verdammt viel getippt - insgesamt 63064 Wörter.

Begonnen hat das Jahr mit drei angefangenen Projekten, eins davon wurde am 8.1. fertig. Aber seien wir mal ehrlich: Zwei Romane im Anbruch sind auch genug, oder vielleicht schon zu viel. Diesen Monat will ich daher gern den #Promptoman fertig bekommen.

Und die Fragmente von anderen Büchern und Texten, die ich getippt habe, vernachlässige ich dann mal weiter.

Also, hier zur Übersicht:


Gelb ist der Kurzroman "Grinchnachten", den ich euch demnächst noch vorstelle. Das Mittelblau steht für "Saustarke Ziegenflucht". An dem Ding habe ich eigentlich nur geschrieben, wenn ich gerade in der Bahn saß - und am 31.1. auch zu Hause, weil ich da die Diktierfunktion von Word testen wollte.
Grün könnt ihr auch viel sehen, das Mittelgrün steht für den Promptoman. Joar - und der Rest? Kurzgeschichten, die Fortsetzung von "Ein tierischer Tag", Klappentext-Versuche und sowas.

Nichts besonderes - viel Chaos.

Und, wie lief bei euch der erste Monat des neuen Jahres?

Kommentare:

  1. Liebe Tabea,
    Genial! So viel geschrieben! Das konnte ich nie: Mehrere Werke auf einmal schreiben, ich war immer nur auf eine Geschichte konzentriert! Sehr beeindruckend!
    Viele Grüße, Izabella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manchmal wünschte ich, ich würde auch nur an einer Sache gleichzeitig schreiben! Denn sobald ein Projekt mal länger als 3-4 Tage nicht angefasst wurde, bin ich da wieder raus...

      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Das sind in der Tat viele Wörter.
    Bei mir kam nicht so viel herum, nur ein Projekt, das jetzt bei rund 71.000 Wörtern steht. Find ich nicht übel, dafür, dass ich erst seit Ende November daran sitze, und u.a. eine ganze Fantasy-Welt dahintersteht, die wieder mitwachsen muss.

    Aber eine Idee für ein neues Projekt fand den Weg in mein Ideendokument.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 71.000 Wörter sind echt eine Menge! Vor allem, wenn das Ganze bei dir so viel Planung hinter sich herzieht. So eine Welt fällt eben nicht vom Himmel - ich habe ja schon Probleme damit, mir vorzustellen, wo und wie die Protagonisten wohnen. ;)

      So ein Ideendokument ist schon nicht schlecht - ich wünschte, ich würde meine Ideen auch nur dahin schreiben und dann erst was abschließen :D

      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Habe ich schon mal erwähnt, dass ich es faszinierend finde, wie du da den Überblick behalten kannst :-D Wahnsinn! Ich komme aktuell nicht zum Schreiben. Heute Vormittag ist ein bissl E-Mail Account aufräumen und Blogpost´s meiner Lieblingsblogger lesen angesagt und heute Mittag muss ich wieder arbeiten - aktuell stehen hier so viele Kundenprojekte an, dass ich froh bin, für meinen Blog den Februar schon "fertig" zu haben mit Beiträgen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was meinst du mit "den Überblick" behalten?
      Die Zahlen stehen in einem Exel-Dokument, die trage ich immer ein, wenn ich zu schreiben aufhöre.
      Und mit den vielen Projekten: Naja, das mit Grinchnachten war eine spontane Idee, und bei den anderen gibt es kaum einen Überblick. Das Notizbuch hilft ein bisschen. ;)
      Ich muss gerade auch erst mal alles aufräumen - drei Tage Urlaub ohne Internet am Laptop & jetzt herrscht Chaos bei meinen 7 Mail-Adressen.

      Liebe Grüße

      Löschen

Suche

Folgen mit ...

Folgen mit E-Mail

Impressum | Datenschutzerklärung